07141 – 389 75 0

Jetzt erst recht: Fachkraft in der Veranstaltungstechnik

Jetzt erst recht: Fachkraft in der Veranstaltungstechnik

Die aktuelle Pandemie bedeutet für einige Jobs starke Einschränkungen. Viele Arbeitnehmer mussten, wenn es möglich war, ins Homeoffice ausweichen. Einige Branchen bekamen durch die Krise aber auch Aufwind. Gerade die digitale Medienwelt hat deutlich an Bedeutung gewonnen. Auch Fachkräfte in der Veranstaltungstechnik sind während und auch nach Corona immer noch gefragt. Von den Kollegen mit dem Fokus auf Kamera, Streaming, Regie und Netzwerk hörte man nicht nur einmal, dass sie vollends ausgebucht sind.

 

Und langweilig wird der Arbeitsalltag als Fachkraft für Veranstaltungstechnik garantiert nie – insbesondere eine rasant wachsende Welt mit technischen Neuerungen verändern das Berufsbild in regelmäßigen Abständen. Auch die Krise bringt einen besonderen Fokus auf (inzwischen nicht mehr so) neue Event Formate: Hybrid-Events, Streaming Events oder digitale Podiumsdiskussionen. Auf diese Weise können auch ohne reale Interaktionen Events stattfinden und den Weg in eine bunte Eventwelt ebnen und Menschen zusammenbringen. Dies setzt jedoch ein deutliches Umdenken der Firmen, der potenziellen Kunden sowie der Veranstaltungstechniker voraus. Im Folgenden wollen wir das Berufsfeld einer Fachkraft für Veranstaltungstechnik näher betrachten:

Abwechslungsreiche Ausbildungsinhalte

Die Arbeit einer Fachkraft in der Veranstaltungstechnik ist lebendig und abwechslungsreich. Es ist kein Beruf mit festem Standort und so hat man das Glück immer andere Arbeitsorte, andere Locations, Gäste und Kunden kennenzulernen. Die Kommunikation mit den unterschiedlichsten Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen kann herausfordernd sein. Die Fähigkeit im Team zu arbeiten ist wohl eines der wichtigsten Softskills, die man für diesen Berufsweg mitbringen sollte.

Theoretisches Wissen gepaart mit praktischer Erfahrung

Die fundierte Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik ist vielfältig und breit gefächert. In einer dreijährigen dualen Ausbildung wird sich theoretisches Wissen in der Berufsschule angeeignet. Darüber hinaus erhält der Auszubildende praktische Kenntnisse im jeweiligen Betrieb und kann das gelernte direkt live vor Ort anwenden. Die naheliegenden Klassiker Licht, Bild und Ton sind dabei nur ein kleiner Bestandteil des gesamten Ausbildungsprogramms. Hinzu kommt Wissen in den Bereichen Netzwerktechnik, Veranstaltungssicherheit, Statik und Programmierung. Auch Erfahrungen im Bühnenbau und dem so genannten „Rigging“, welches das befestigen und anschlagen von Lasten in der Höhe bezeichnet, gehören zu den Inhalten der Ausbildung.

Vom kleinen Lämpchen zur großen Show

Auch die Elektrotechnik hat Ihren Schwerpunkt in der Ausbildung und für den späteren Beruf unabdingbar. Eine gute Fachkraft in der Veranstaltungstechnik muss wissen, wie die Abläufe im Detail zusammenhängen. Eine Lampe mit DMX Kabel wird zum funktionierenden Baustein, der im Gesamtbild zu einer erfolgreichen Show beiträgt. Jedes Element hat seinen Platz und muss für einen reibungslosen Ablauf durchgeplant sein.

Alles durchgetaktet – alles muss auf den Punkt funktionieren

Genau aus diesem Grund ist die Branche der Veranstaltungstechnik vermutlich so getaktet wie wenig andere. Der Auf- und Abbau aller wichtigen Bestandteile muss on time funktionieren. Die Arbeit ist ein Termingeschäft: wenn um 20 Uhr die Show losgeht, geht die Show los. Es bleibt keine Zeit für Unklarheiten und jeder Involvierte muss wissen, was er oder sie zu tun hat. Das macht die Arbeit umso spannender. Auch hier finden wieder verschiedene Persönlichkeiten zueinander und die Fähigkeit im Team zu arbeiten wird deutlich. Da Veranstaltungen häufig nicht zu den gewöhnlichen Arbeitszeiten stattfinden, sollte klar sein, dass die Arbeit auch auf abends, nachts und am Wochenende sowie Feiertage fallen kann. Was sich für einige als unschöne Wahrheit entpuppt, kann auch als Vorteil gesehen werden: Frei Bahn bei Arztterminen oder Terminen bei Ämtern.

Du liebst Reisen und andere Kulturen?

Die Vielfältigkeit des Berufs ist für viele ein guter Grund sich dafür zu entscheiden. Als Schnittstelle zwischen Event und Technik ist die Arbeit als Fachkraft für Veranstaltungstechnik eine hervorragende Möglichkeit, seine Leidenschaften voll und ganz auszuleben. Stöbere gerne in den Referenzen von Lautmacher, um einen noch besseren Einblick in die verschiedenen Tätigkeiten zu bekommen.